2014-07-03h006

Christel HARMS
Flieh nicht vor der Liebe
untertitelFrauenroman
original-
bibdatZwei Schwalben-Verlag | Gertenbach [Hannoversch-Münden (oder) Marl]  [um 1963]
Pappe/Supronyl - 8° - 254 S.
reiheAktion 57
verlags-nr-
cover-
nachweisINT | DNB

"Angela konnte das Erlebnis nicht vergessen: den Mann, der vor Erschöpfung zusammengesunken war und wie auf der Flucht schien. Sie wollte ihm aufhelfen, hielt seinen Kopf in ihrem Arm ... da waren andere gekommen und hatten sie weggedrängt. Immer noch stand das ernste Gesicht des Mannes vor ihren Augen.
Als sie Monate später Klaus Döring begegnet, da tut ihr Herz einen glückhaft-schmerzlichen Schlag und sie weiß, sie hat ihn wiedergefunden, jenen Mann, den sie nicht vergessen konnte.
Aber Klaus ist gebunden. Lore Pahnke, eine Jugendfreundin, hatte sich seiner angenommen. Mit ihrer Hilfe hatte er sein Studium vollendet und war nun ein tüchtiger Architekt.
Doch wie eine Woge schlägt die Leidenschaft über den beiden Menschen zusammen. Sie verleben vierundzwanzig Stunden eines einmaligen Glücks. Dann verläßt Angela ihn. Sie weiß um seine Bindung an Lore und will nicht, daß er wortbrüchig wird.
Doch als sie merkt, daß sie ein Kind unter dem Herzen trägt, beginnt für Angela ein schwerer Weg. Sie wäre verzweifelt, hätte sich nicht ein gütiger alter Herr, Thomas Schomburg, ihrer angenommen. Um ihr eine Heimat und ihrem Kinde einen Namen zu geben, bietet er ihr den Schutz einer Ehe an. Nach langem Schwanken sagt Angela Ja'.
Doch eines Tages steht plötzlich Klaus vor ihr. Lore hatte ihn freigegeben. Und nun muß er erfahren, daß Angela verheiratet ist. Er will gehen, dreht sich um zur Tür und schaut zu einer Wiege und sieht — sein Kind.
Wie das Schicksal die Verstrickung löst, das schildert Ihnen Christel Harms wahrhaft mitfühlend und ergreifend in diesem packenden Roman." (Klappentext)


2014-07-03h005

Christel HARMS
Ehe der Stolz zerbrach
untertitelFrauenroman
original-
bibdatGoldring Verlag Th. Rosell | Papenburg 1954
Pappe/Supronyl - 8° - 271 S.
reiheDer Goldring
verlags-nr-
cover-
nachweisINT | DNB




2014-07-03-h004

Christel HARMS
Die im Schatten leben
untertitelFrauenroman
original-
bibdatGoldring Verlag Th. Rosell | Papenburg 1959
Pappe/Supronyl - 8° - 271 S.
reiheDer Goldring
verlags-nr-
cover-
nachweisINT | DNB

Klappentext:
"Unbeschwert und von dem Glück ihrer jungen Liebe durchdrungen, hatten sie vergessen, daß außer ihnen noch andere Menschen auf der Welt lebten, Menschen, die eine geschlossene Gemeinschaft bildeten mit geschriebenen und ungeschriebenen Gesetzen, die man ungestraft nicht übertreten durfte. Und als sie jäh aus ihren versponnenen Träumen ihrer Märchenwelt in die rauhe Wirklichkeit zurückgestoßen wurden, da wurde es für die beiden jungen Menschenkinder ein bitteres Erwachen, Plötzlich spürten sie fast schmerzhaft die Schuld, die sie auf sich geladen hatten. Die Angst vor der Zukunft, die sich wie ein gespenstisch großer Schatten über ihr helles, strahlendes Glück legte, hatte sie zu verängstigten, verschüchterten Kindern gemacht. Sie ahnten beide, daß ein gestohlenes Glück nicht von Dauer sein konnte. Sie hatten im Rausch ihrer Leidenschaft nicht daran gedacht, daß es feststehende Gesetze der Gesellschaftsordnung gab, die unumstößlich waren. Nein, es war vermessen von dem Arbeiterkind Heidi Kersten, einen Johst von Ronden, einen Mann aus der Elite der Gesellschaft einiger glücklicher Wochen wegen an sich fesseln zu wollen. Das ist die kaltherzige Überzeugung der Familie Ronden, der Johst sich beugen soll. Doch Johst ahnt, daß die einfachen Menschen mit dem wahren Adel der Gesinnung nur deshalb ein Schattendasein führen müssen, weil sie sich nicht so rücksichtslos und egoistisch durchsetzen können, wie die sogenannte Gesellschaft, Und die beiden Liebenden nehmen den ungleichen Kampf auf. Wird die Kraft ihrer Liebe stark genug sein?

Titelbild: Jean Simmons - Foto: J. Arthur Rank Film"


2014-0703-h003

Christel HARMS
Dieser Mund ist viel zu stolz
untertitelFrauenroman
original-
bibdatGoldring Verlag Th. Rosell | Papenburg 1959
Pappe/Supronyl - 8° - 285 S.
reiheDer Goldring
verlags-nr-
cover-
nachweisINT | DNB

Klappentext:
"Vor fast zwanzig Jahren hat Dietrich Heinhold auf tragische Weise seine Frau verloren. Oft eilen seine Gedanken zurück in die Vergangenheit. Noch heute zehrt er von den wenigen glücklichen Jahren mit Felicitas. Auch die Zeit hat diesen schmerzlichen Verlust nicht zu heilen vermocht, er hat Dietrich Heinhold verbittert und wirklichkeitsfremd gemacht. Er kann sich nicht lösen von dem Schatten einer Toten; er lebt nur noch von seinen Erinnerungen.
Doch in all den einsamen Jahren hat er fast vergessen, daß er ernst zu nehmende Pflichten gegenüber seinen beiden Kindern hat. Erst als es beinah zu spät ist, merkt er, daß Hartwig und Dorothea von seiner Schwiegermutter zu haltlosen, kaltherzigen Menschen erzogen werden. Frau von Alten haßt ihren Schwiegersohn, weil sie sich eingeredet hat, daß er die Schuld am Tode ihrer vergötterten Tochter trägt.
Und eines Tages taucht plötzlich ein bezauberndes Mädchen auf, das das Leben auf Heinhold aus seinen geregelten Bahnen wirft. Sie wirbelt alles durcheinander; und ihr Dasein wirkt sich entscheidend auf ihre Umgebung aus.
Christel Harms, die es immer wieder versteht, die Leser mit ihrer Erzählkunst in ihren Bann zu ziehen, ist auch mit diesem Buch ein Schicksalsroman gelungen, der bis zur letzten Seite fesselt."

Titelbild: Belinda Lee in dem J. Arthur Rank-Film „Eine Braut in jeder Straße"


2014-07-03h002

Christel HARMS
Niemand fragt uns
untertitelFrauenroman
original-
bibdatGoldring Verlag Th. Rosell | Papenburg 1959
Hln. - 8° - 288 S.
reiheDer Goldring
verlags-nr-
cover-
nachweisINT | DNB

Klappentext:
"Zitternd vor Kälte und Hunger steht ein kleines Mädchen nachts vor einer Bar und bietet Blumen zum Verkauf an. Bittend streckt es seine mageren Ärmchen den fröhlichen Gästen entgegen, die gleichgültig über die großen, flehenden Augen des Kindes hinwegsehen. Gerade will der Portier des Lokals das Mädchen mit barschen Worten fortweisen, als Axel Wigmann, ein junger Architekt aus wohlhabendem Hause, die kleine Szene beobachtet. In diesem Augenblick wird ihm klar, daß es auch heute neben Reichtum und Glanz immer noch viel Not und Elend gibt, und sein gutes Herz läßt ihn sich des Kindes annehmen. Er bringt die kleine Doris in sein Heim und übergibt sie der Obhut seiner Mutter, einer gütigen, warmherzigen Frau.
Aber bald schon lassen eigene Schicksalsschläge ihn das Kind vergessen, er vergräbt sich in seine Arbeit und schließt sich ganz von der Welt ab. Erst als er nach Jahren Doris wieder gegenübersteht, die inzwischen zu einer reizvollen jungen Dame herangewachsen ist, spürt er sein Herz schneller schlagen. Was hat das Schicksal mit diesen beiden Menschenkindern vor?
Wir wollen es Ihnen nicht verraten, liebe Leserin. Nehmen Sie das Buch mit nach Haus, und Sie werden bei der Lektüre dieses meisterhaften Romans von Christel Harms für einige Stunden den Alltag vergessen.!

Titelbild: Jane Wyman und Rock Hudson, Foto: Universal-International


2014-07-03h001

Christel HARMS
Als die Masken fielen
untertitelFrauenroman
original-
bibdatGoldring Verlag Th. Rosell | Papenburg 1958
Pappe/Supronyl - 8° - 287 S.
reiheDer Goldring
verlags-nr-
cover-
nachweisINT | DNB

"'Blut ist ein ganz besonderer Saft' Hannelore Hermsdorf, die berühmte Schauspielerin, das großartige „Gretchen" des Abends, steht lauschend und gebannt hinter den Kulissen. Immer wieder treibt sie es magisch, lange vor ihrem Auftritt, hinter die Kulissen, um sich diese geheimnisvollen Worte anzuhören. Warum nur muß sie das tun? Warum nur muß sie sich diesen dunklen Spruch immer wieder anhören? Fausts Beschwörung ist zugleich ihre eigene Beschwörung. Sie kommt von diesem urwelthaften, geheimnisumwitterten Satz nicht los: 'Blut ist ein ganz besonderer Saft...' Hannelores Blick löst sich erwachend von der Szene auf der Bühne, wandert in den Zuschauerraum, sucht dort eine Seitenloge. Da ist er wieder, der Fremde! Jeden Abend sitzt er da. Und jedesmal schickt er ihr dunkelrote, fast schwarz anmutende Rosen. Wer mag dieser Fremde wohl sein? Sie kennt nur seinen Namen. Sonst weiß sie nichts von ihm. Sie weiß nur, daß die Begegnung mit diesem fremden Manne sie aus dem tiefsten Innern heraus aufwühlt, erregt Dieser Roman ist eine Liebesgeschichte ganz besonderer Art. Hier ist Christel Harms ein selten gutes Buch gelungen. Sie erzählt den schicksalhaften Weg der jungen H'annelore Hermsdorf bis zum dramatischen Höhepunkt. Diesen Roman muß man in einem Zug lesen. Man kann gar nicht anders." (Werbetext)

Titelbild: Richard Egan und Dorothy Malone; Foto: RKO"