2015-08-28d011

John Fletcher
Das Syndikat kennt kein Erbarmen
untertitel[Kriminalroman]
original-
bibdatPaul Feldmann-Verlag | Marl-Hüls 1970
Pappe/Supronyl - 8° - 254 S.
reihedetective club '69
verlags-nr1593
umschlaggestaltung-
notiz-
nachweisINT | IBL1 1250 | 000K


"Die Macht des 'Syndikats reicht von der Ost- bis zur Westküste . . . von New York bis Los Angeles. Soviel Macht das Syndikat hat, so weit verzweigt ist es auch. Und doch ist die andere Seite stärker. In Washington weiß man längst, wer hinter dem Syndikat steht. Man weiß auch, daß die mehr oder weniger kleineren Verbrechen nichts anderes als Ablenkung sind. In Wirklichkeit ist das Syndikat eine Spionage-Organisation, und jener Mann, den man BIG BOSS nennt, ist kein Schreibtisch-Stratege. Er ,ar-beitet' selber draußen, und das ist das Gefährliche an ihm . . . Diesmal jedoch wagt er sich zu weit vor, als er glaubt, die große Ähnlichkeit, die ein ihm völlig Unbekannter mit ihm hat, für sich ausnutzen zu können. Auch der Mann, der in der Nähe von Los Angeles einen alten Mann ermordet und dafür -sorgt, daß der Verdacht auf einen anderen fällt, gehört zum Syndikat. Auch er begeht einen großen Fehler, als er zwei Streifencops für Durchschnittspolizisten hält ... Irren ist eben menschlich ..." {Werbetext}